PRIDE Logo

Crossing Europe

pride_169_crossing-europe_web

Das diesjährige Filmfestival Crossing Europe gibt wieder einen vielfältigen Blick auf queeres Leben.

Competition Fiction

DAS MELANCHOLISCHE MÄDCHEN / AREN’T YOU HAPPY?
Susanne Heinrich, DE 2019, 80 min, OmeU
Auf der Suche nach einem Schlafplatz streift das melancholische Mädchen durch die Großstadt. Sie begegnet jungen Müttern, die Mutterschaft als Erweckungserlebnis feiern, findet Unterschlupf bei einem abstinenten Existenzialisten, wartet in einer Drag Bar „auf das Ende des Kapitalismus“. Ihr Versuch, ein Buch zu schreiben, scheitert am ersten Satz des zweiten Kapitels. Statt sich um Anpassung zu bemühen, fängt das Mädchen an, ihre Depression als Politikum zu betrachten … Eine Forschungsreise durch unsere postmoderne Gesellschaft zwischen Prekarisierung und Self Marketing, serieller Monogamie, Neo-Spiritualität und Glückszwang. (Filmfestival Max Ophüls Preis)

TCHELOVEK KOTORIJ UDIVIL VSEH / THE MAN WHO SURPRISED EVERYONE
Natasha Merkulova, Aleksey Chupov, RU/EE/FR 2018, 105 min, OmeU
Egor ist ein furchtloser Forstverwalter in der sibirischen Taiga. Er ist ein solider, von den Dorfbewohnern respektierter Familienmensch, seine Frau Natalia und er erwarten ein zweites Kind. Doch eines Tages erfährt Egor, dass er an Krebs erkrankt ist, und nur noch zwei Monate zu leben hat. Keine traditionelle Medizin kann ihm helfen, er konsultiert in seiner Verzweiflung sogar eine Schamanin. Schließlich findet er zu einer neuen Identität; seine Familie und seine Umgebung fühlen sich davon aber vor den Kopf gestoßen. Der Film vermischt spielerisch Folklore mit gesellschaftspolitischen Untertönen.

Competition Documentary

DOMASHNI IGRI / HOME GAMES
Alisa Kovalenko, UA/FR/PL 2018, 86 min, OmeU
Die 20-jährige Alina hat durch ihr Fußballtalent eine Chance, der Armut zu entfliehen. Gerade als sie ins ukrainische Nationalteam aufgenommen werden soll, stirbt jedoch ihre Mutter und hinterlässt zwei jüngere Geschwister. Entscheidet sich Alina für Fußball oder Familie? „Kaum jemand weiß, dass in der Sowjetunion unter Breschnew 1974 Frauenfußball verboten wurde, weil er gesundheitsschädlich wäre. Erst 1987 im Zuge der Perestroika wurde in der Ukraine der erste Frauenfußballclub gegründet. All diese Heldinnen meiner Kindheit, die ich mir sonntags auf dem Fußballplatz ansehen ging, mussten ihre Existenzen im Angesicht heftiger Widerstände neu aufbauen.“ (Alisa Kovalenko)

YAAAS! Competition

KHRUSTAL / CRYSTAL SWAN
Darya Zhuk, BY/DE/US/RU 2018, 95 min, OmeU
In den 1990er Jahren, kurz nach Ende der Sowjetunion, sucht die junge Velya einen Weg, ihre Heimat Belarus und die dortige Armut hinter sich zu lassen. Ihre Leidenschaft ist die gerade erst aufkommende House-Musik. Abends arbeitet sie als DJ, mit dem Traum, in den USA durchzustarten. Dafür braucht sie jedoch ein Visum. Der Film zeigt den komplizierten Weg, diesem Ziel näher zu kommen. Die atemberaubende Performance der Hauptdarstellerin macht den Film zu etwas Besonderem. Ich kann mich gut in sie hineinversetzen: wild, neugierig und ein wenig verrückt, eben so wie viele Jugendliche. (Nora Einwaller, YAAAS! Young Programmer 2019)

POSLEDICE / CONSEQUENCES
Darko Štante, SI/AT 2018, 95 min, Omd&eU
Posledice handelt vom 18-jährigen Andrej, der zum Aufenthalt in einem Heim für straffällige Jugendliche verurteilt wird. Schnell erkennt er im sozialen Gefüge den Unterschied zwischen Freund und Feind und versucht mit zweifelhaften Aktionen, Anschluss zu finden. Damit verfängt er sich mehr und mehr in einem Netz aus schlechtem Gewissen, Verzweiflung, Wut und Gleichgültigkeit.§ Der Film offenbart Emotionen, mit denen Jugendliche oft konfrontiert sind, und zeigt, dass man damit nicht allein ist – und dass die Entscheidung, welchen Weg man einschlägt, letztlich bei einem selbst liegt. (Vanessa Wagenhammer, YAAAS! Young Programmer 2019)

European Panorama Ficiton

BÊTES BLONDES / BLONDE ANIMALS
Alexia Walther, Maxime Matray, FR/CH 2018, 101 min, OmeU
Fabien (Thomas Scimeca), einstiger Star einer Sitcom aus den neunziger Jahren, trinkt heute hauptsächlich – und zwar viel zu viel, um sich noch an alles erinnern zu können, was er tut. Daher kann ihn kaum noch etwas überraschen. Als er also auf den weinenden Soldaten Yoni (Basile Meilleurat) trifft, ist er nicht erstaunt, in dessen Tasche den abgetrennten Kopf eines anderen jungen Mannes zu entdecken, traumschön, zugleich Erinnerung und entsetzlicher Vorwurf. Das gemeinsame Langfilmdebüt des französisch-schweizerischen Regieduos Maxime Matray und Alexia Walther ist ein exzentrisch-surreales Abenteuer mit versteckter romantischer Ader.

L’HEURE DE LA SORTIE / SCHOOL’S OUT
Sébastien Marnier, FR 2018, 103 min, OmeU
Schule, das ist der Ort, an dem Jugendliche zu sich selber finden und fürs Leben lernen sollen. Gerade in Frankreich mit seinem elitären Schulsystem ist es aber vor allem ein Ort, an dem entschieden wird, wer einmal die Geschicke des Landes leiten soll. Was aber, wenn diese Jugendlichen erkennen, dass man sie betrogen hat? Alle reden über ihre großartigen Perspektiven, obwohl sie doch sehen, dass die Welt keine Zukunft mehr hat. – In der flirrenden Hitze eines Hochsommers geht der Lehrer durch die Reihen der Schüler auf das Fenster zu und springt. So beginnt L’heure de la sortie von Sébastien Marnier. (Lucia Wiedergrün, kino-zeit.de)

LAJKA / LAIKA
Aurel Klimt, CZ 2017, 88 min
Das Leben ist kein Zuckerschlecken für Laika, Straßenköter am Rande einer russischen Großstadt. Sie wird eingefangen und abgerichtet, um zur Weltraumpionierin zu werden, und bald folgen ihr weitere Tiere, eilig von Houston und Baikonur aus ins All geschossen. Durch ein Schwarzes Loch gelangen sie zu einem fernen Planeten, wo sie sich in Koexistenz mit den dortigen Bewohnern ansiedeln. Als aber der erste menschliche Kosmonaut landet, ist alles in Gefahr. – Es ist faszinierend, mit welcher Überheblichkeit Menschen über Existenz oder Nichtexistenz anderer Wesen entscheiden. Ich halte das für eines der wichtigsten Themen der Gegenwart. (Aurel Klimt)

UN PRINȚ ȘI JUMĂTATE / ONE AND A HALF PRINCE
Ana Lungu, RO 2018, 108 min, OmeU
Drei Freunde leben zusammen in einer Wohngemeinschaft in Bukarest: Iris ist Single, Marius geschiedener Vater, und Istvan ist schwul. Die drei sind, auf ihre Art, eine glückliche Familie. Doch als Laszlo auftaucht, gerät das Gleichgewicht in Gefahr: Iris verliebt sich in den charmanten Schriftsteller aus Transsylvanien, die anderen sind eifersüchtig und nennen Laszlo einen Bauern. Aber für Iris ist der schöne Mann, der Tiere liebt und reitet, ein Prinz. Un prinț și jumătate ist eine Art Fortsetzung zum Coming-of-Age-Drama Autoportretul unei fete cuminţi, für das Ana Lungu 2015 den Crossing Europe Award – Best Fiction Film bekommen hat.

European Panorama Documentary

NORMAL
Adele Tulli, IT/SE 2019, 70 min, OmeU
Adele Tullis gradliniges Filmdokument handelt von starren Genderrollen, die Regisseurin richtet die Kamera auf Alltägliches: wie Mädchen zu Prinzessinnen geschminkt werden, wie ein Vater seinen Sohn auf ein Motorradrennen begleitet und wie Teeniemädchen sich mit dem angehimmelten YouTube-Star ablichten lassen. Sie zeigt Jungs beim Ego-Shooter-Spielen, das Fotoshooting eines frisch verheirateten Paares, ausufernde Junggesellinnenabschiede, filmt einen Kurs, der jungen Männern zeigen soll, wie man zum Alphamännchen wird. In der kommentarlosen Aneinanderreihung ist letzten Endes dann doch ein Kommentar enthalten. (Berlinale)

Nachtsicht

UN COUTEAU DANS LE COEUR / KNIFE + HEART
Yann Gonzales, FR/MX/CH 2018, 100 min, OmeU
Paris, Sommer 1979: Pornoregisseurin Anne wird von ihrer Freundin Loïs verlassen. Während sie sich in die Arbeit an ihrem Magnum Opus „Homocidal“ (!) stürzt, hat es ein Serienmörder (mit Switchblade-Dildo) auf ihre Darsteller abgesehen. Die Polizei zeigt kein Interesse an derartigen Milieu-Morden, weshalb sich Anne selbst auf die Jagd nach dem Killer macht. Das neonlichterne Prachtstück Un couteau dans le coeur ist Abfeierung des urbanen Hedonismus am Vorabend der AIDS-Epidemie im Gewand eines Giallo, gleichzeitig auch Liebesbrief an die abenteuerlustige (Porno-)Filmkultur der späten Siebziger. Wild, brutal, sinnlich, geil. (Markus Keuschnigg)

Local Artists

NEVRLAND
Gregor Schmidinger , AT 2019 , 88 min, OmeU
Der 17-jährige Jakob lebt mit seinem Vater und dem Großvater in einer kleinen Wohnung in Wien. Er will bald auf die Uni und jobbt inzwischen in einem Schlachthaus, aber seine Angststörung nimmt bald überhand. Eines Nachts begegnet er in einem Sex-Cam-Chat dem 26-jährigen Kristjan. Ihre Unterhaltung führt zu einer virtuellen Freundschaft, und auch in der realen Welt kreuzen sich die Wege der beiden Männer auf unheimliche Weise. Nach einem erschütternden persönlichen Verlust nimmt Jakob allen Mut zusammen, um den geheimnisvollen Fremden zu treffen. Als die beiden sich endlich gegenüberstehen, gibt es längst kein Zurück mehr.

Nightline im OK Mediadeck
FREITAG, 26. April 2019:
DJ: Crackstreet Girls
SAMSTAG, 27. April 2019:
Live: Ankathi Koi

FESTIVALZENTRUM
25.-30. April 2019 täglich ab 10.00 Uhr geöffnet im OÖ Kulturquartier, OK-Platz 1, 4020 Linz, T. 0680 – 506 1 506
Spielstätten (www.crossingEurope.at)
Facebook: www.facebook.com/crossingeurope

nach oben
nach oben