PRIDE Logo

Queere Filme bei Crossing Europe

CE18-PanDoc-DreamBoat-11

15 Jahre Blick auf Europa – viele queere Sichtweisen auf Europa beim Filmfestival Crossing Europe – PRIDE verlost Freikarten und einen Festivalpass.

>> Verlosung

Im Jahr 2018 steht ein kleines Jubiläum an: Mit 245.000 BesucherInnen, 1.500 FilmgästInnen und 415 Weltpremieren seit 2004 präsentiert sich CROSSING EUROPE auch bei der 15. Festivalausgabe als cineastisches Schaufenster Europas und vertraut auf die Strahlkraft und Diversität des europäischen Filmschaffens. Hier ein Überblick über Filme, die aus queerer Sicht die Vielfalt Europas und darüber hinaus aufzeigen.

SILVANA
M. Gustafson O. Kastebring, C. Tsiobanelis, SE 2017, 90 min, Eröffnungs-film | Dokumentarfilm
Die Raps der schwedische Rapperin Silvana Imam sind roh und auto­biographisch angelegt. Sie thematisieren ihren Background als Immigrantin – syrischer Vater, litauische Mutter – genauso wie den gesellschaftspolitischen Zustand Schwedens. Das dokumentarische Portrait begleitet ihren raschen Aufstieg als lesbische, feministische und antirassistische „Punk-Rapperin“, die kein Blatt vor den Mund nimmt, aber auch den Verlauf ihrer Beziehung zur schwedischen Pop-Künstlerin Beatrice Eli.

Soldiers. A Story From Ferentari
Ivana Mladenovic, RO 2017, 119 min, RO., Eröffnungsfilm | Spielfilm
Ivana Mladenovic wurde mit ihrem semi-dokumentarischen Spielfilmdebüt zu den renommierten Festivals in San Sebastián und Toronto eingeladen. Sie erzählt eine moderne schwule Romeo-und-Julia Geschichte zwischen einem Anthropologen und einem Ex-Häftling, angesiedelt im Umfeld der Roma-Community im titelgebenden berüchtigten Viertel Bukarests.

MR GAY SYRIA
Ayse Toprak, F/D/Türkei 2017, 87 min, arabisch/engl./dt./türkisch, Dokumentarfilm
Husein, ein Barbier in Istanbul, führt ein Doppelleben zwischen seiner konservativen Familie und seiner schwulen Identität. Omar ist ein fröhlicher Koch, Mahmoud ist der Gründer der syrischen LGBTI-Bewegung und lebt als Flüchtling in Berlin. Was sie alle eint, ist ein Traum: An einem internationalen Talentewettbewerb teilzunehmen. Denn ja, schwules Leben in Syrien existiert, aller Unterdrückung zum Trotz. Wird sich der Traum erfüllen?

THE MARRIAGE
Blerta Zeqiri, Kosovo/Albanien 2017, 97 min, albanisch, Spielfilm
Die Hochzeit soll schon in zwei Wochen stattfinden, Anita und Bekim sind bei den letzten Vorbereitungen für ihren großen Tag. Aber als dann Nol, Bekims heimlicher schwuler Geliebter, unerwartet aus dem Ausland zurückkehrt, wird die Lage kompliziert – vor allem, weil Bekim klar wird: Nol ist immer noch verliebt in ihn. Das Hochzeitsbankett wird zum Schauplatz intensiver Spannungen.

ANCHOR AND HOPE
Carlos Marques-Marcet, ES/GB 2017, 111 min, Spielfilm
Die beiden Mittdreißigerinnen Eva und Kat leben bescheiden, aber sorglos in einem Hausboot in London. Doch dann eröffnet Eva Kat, dass sie ein Kind möchte. Kat will ihr bequemes Leben nicht aufgeben, aber als Kats bester Freund Roger aus Barcelona zu Besuch kommt, spielen die drei mit der Idee, doch gemeinsam ein Baby zu bekommen. Eva genießt die Schwangerschaft, und Roger versteigt sich zu wilden Ideen, was seine Rolle in seiner neuen Familie betrifft. Dann aber nimmt die Dynamik eine ganz andere Wendung …

THE LONG SUMMER OF THEORY
Irene von Alberti, DE 2017, 82 min, Spielfilm
Nola, Katja und Martina sind drei junge Künstlerinnen, die im Niemandsland hinter dem neuen Berliner Hauptbahnhof in einer WG wohnen. Auf der Suche nach Diskursen für ihren Film trifft die Filmemacherin Nola (reale) SoziologInnen, HistorikerInnen, Kulturschaffende und TheoretikerInnen und lässt sie zu den Debatten des Jetzt zu Wort kommen.

MY LIFE WITH JAMES DEAN
Dominique Choisy, FR 2016, 110 min, Spielfilm
Der junge Regisseur Géraud Champreux wird eingeladen, seinen ersten Spielfilm einem kleinen Festival an der Küste der Normandie vorzustellen. Doch vor Ort widmet er sich lieber der Natur und anderen Ablenkungen, von Fischertrips zu durchzechten Nächten, wodurch er fast seine eigenen Filmscreenings verpasst. Die Inspirationen, die er hier findet, am Ende der Welt, sind ihm allerdings wichtiger und machen, ganz unerwartet, alles andere entbehrlich …

THELMA
Joachim Trier, NO/SE/FR/DK 2017, 110 min, Spielfilm
Thelma verlässt ihre streng religiöse Familie an der idyllischen norwegi­schen Westküste, um in Oslo ein Studium zu beginnen. Als Thelma ihre Kommilitonin Anja kennenlernt, entwickelt sich zwischen den beiden eine starke Anziehungskraft. Gleichzeitig beginnt Thelma unter unerklärlichen, epilepsie­artigen Anfällen zu leiden, die an Intensität zunehmen, je mehr sie ihre Freiheit auskostet.

WAJIB / DUTY
Annemarie Jacir, PS/FR/DE/CO/NO/QA/UAE 2017, 96 min, Spielfilm
Abu Shadi, ein geschiedener Vater und Lehrer Mitte sechzig, lebt in Nazareth. Nachdem seine Tochter heiraten wird, wird er allein leben. Sein Sohn Shadi kehrt nach vielen Jahren aus Rom zurück, um seinen Vater bei der eigenhändige Übergabe der Einladungen zu helfen – so wie es die lokale palästinensische Tradition verlangt. Als das entfremdete Paar den Tag zusammen verbringen wird, werden die Spannungen zwischen ihnen wieder auftauchen.

DREAM BOAT
Tristan Ferland Milewski, DE 2017, 92 min, Dokumentarfilm
Es regnet Männer. Sie kommen aus 89 Nationen und treiben auf einem Kreuzfahrtschiff entlang der spanischen Ostküste: Sonne, Meer, nackte Haut und viel Testosteron. Der Countdown läuft für sieben Tage Jagd nach Liebe, Glück und ewiger Jugend: das Versprechen des Traumschiffs für schwule Männer. Zum ersten Mal durfte ein Filmteam die einzige schwule Kreuzfahrt Europas auf dem Mittelmeer begleiten und in den Mikrokosmos an Bord eintauchen.

TEAM HURRICANE
Cinema Next Europe | Spielfilm
Ida, Sara, Eja, Maja, Zara, Mathilde und Ira sind eine Teenagermädchengruppe, die noch enger zusammenrückt, als Lokalpolitiker die Schließung des lokalen Jugendzentrums planen. Der Jugendclub ist ihr Versteck vor der Außenwelt. Team Hurricane ist ein Punk-Chick-Flick, das hochstilisierte, fiktionale Elemente mit Dokumentarischem mixt: Einsamkeit, Pussy-Power, Graffiti, Vibratoren, Resting Bitch-Face, Kaugummi, Anorexie, Nail Art, Geheimtage­bücher. Radikale Mädchen in einer normalen Welt!

THE WILD BOYS
Nachtsicht | Spielfilm
Wie eine Gemme aus dem unendlichen All, zur Erde geschossen von einer schöneren, besseren Welt, funkelt Bertrand Mandicos elementar gefährliche Fantasie: Anfang des 20. Jahrhunderts werden die Titel gebenden wilden Jungs zwecks Domestikation auf eine Galeere geladen und auf eine geheimnisvolle Insel mit üppiger Vegetation gebracht. Spuren von Jean Genet, Kenneth Anger und Guy Maddin tanzen durch diesen irre flirrenden Film, in dem alles, auch die Geschlechter, im unentwegten Fluß sind.

___

Nightline:

 MITTWOCH, 25. April
Live: Silvana Imam (SE), Selbstlaut (AT) DJ: Kapazunda (AT)

MONTAG, 30. April
Live & DJs: FEMME DMC (AT)
Femme DMC: Dacid Go8lin, Dj Countessa, Samy, Vjane Mjane
Femme DMSisters: Bella Diablo, Gal Code, Miranda Medusa

Ort: OK Mediadeck

___

CROSSING EUROPE Filmfestival Linz
25. – 30.4.2018
Festivalzentrum, OÖ Kulturquartier, OK-Platz 1, 4020 Linz
Tel: 0680 – 506 1 506
Web: crossingEurope.at

nach oben
nach oben