PRIDE Nr. 189 / August 2022

Nicht nur bunte Bilder

Es ist gerade einmal 20 Jahre her, dass der homophobe Paragraph 209 – das unterschiedliche Mindestalter für Sex für schwule Männer – aufgehoben wurde. In diesen 20 Jahren ist viel passiert, und das ist gut so. Besonders in den Sommermonaten werden weltweit bei Paraden und Demonstrationen queeres Leben gefeiert, aber auch konkrete Forderungen formuliert. Vieles ist noch nicht umgesetzt, viele erkämpfte Freiheiten stehen wieder zur Diskussion.

Diese Ausgabe spiegelt daher auch diese Zerrissenheit wider. Gerade weil vieles selbstverständlich geworden ist und LGBTIQ*-Leben auch sichtbarer gelebt werden kann, werden immer öfter und aggressiver homo- und transphobe Aktivitäten gesetzt. Daher nimmt die Titelgeschichte dieses Thema auf – es liegt besonders in unserer Verantwortung auf nicht akzeptable Taten hinzuweisen und auch konkrete Gegenstrategien aufzuzeigen.

Gleichzeitig gibt es innerhalb unserer Community Spannungsfelder, wie wir unsere Lebensräume gestalten und wie wir auch unsere Unterschiede benennen und akzeptieren können. Bleiben wir stark, bleiben wir sensibel, streiten wir hart und mit Wertschätzung und geben dort Sicherheit und Hilfe, wo sie notwendig ist.

Mit bewegten Grüßen
Gerhard Niederleuthner